Montag, 26. Januar 2009

... kot sidit u nas na kryshe.


Süß, wa?


Kuriosität des berühmten türkischen Kaztensystems

Istanbul


Schwarz auf weiß auf blau - ich war da!


Alter Monolith mit Blauer Moschee


Park mit Blauer Moschee


Front der Blauen Moschee


Tourist und Säule der Blauen Moschee

Habe auch noch andere Sachen außer blauen Moscheen gesehen, aber das Wetter war zu schön, um zu fotografieren :-)

Samstag, 24. Januar 2009

Nakhvamdis megobari!


Truthähne vor der Metrostation warten auf Freier


Boris en Caucause - presqu'aussi beau que les Alpes francaise, n'est-ce pas?


Nakhvamdis, les amis!


Zoé, Adam et Mika

Montag, 19. Januar 2009

schon in Istanbul

Also erstmal noch der Nachtrag, denn Carola hat ihre Klarsicht natuerlich nicht nur mit "", sondern auch mit Folgendem bewiesen: " ...ich habe eben, fast eher aus Zufall euren Blog gelesen und verstehe die Welt nicht mehr: Anki ist schwanger und du lässt sie allein? Hast du einen Knall? ..."
Ansonsten bin ich gerade fuer zwei Tage in Istanbul, bevor ich am Mittwoch frueh mit dem Bus nach Frankfurt fahre. Dort komme ich schon Freitag frueh an, sodass ich mittags bereits mein erstes Braugold in Erfurt genieszen kann. Vielleicht wartet aber auch was Gruenes aus Nordhausen auf mich 8) Nee, freu mich natuerlich sehr auf daheim. Meld mich dann von dort aus.
Güle güle (heiszt hier "bei bei", wie ich gerade gelernt habe) :-)

Donnerstag, 15. Januar 2009

nach Hause

Hallo alle zusammen,
Ein letztes Gamardjobat von Micha aus der schönen Stadt Tbilissi im schönen Land Georgien.
Zunächst vielen Dank für die lieben Grüsze, die uns in der letzten Zeit erreicht haben. Leider habe ich bis jetzt auf keine davon antworten können, weil es hier viele andere interessante und wichtige Dinge zu tun gab. (Auszerdem ist es möglich, dass ich Mails, die mir zwischen Neujahr und dem ca. 5. Januar zugesendet worden sind, nicht erhalten habe…) Darum hier erstmal allgemeine Berichterstattung und Neuigkeiten:
Z.B. habe ich mir in den ersten paar Tagen des neuen Jahres ein bisschen Zeit für mich genommen, um mir über ein paar Dinge klar zu werden. Und dabei ist rausgekommen, dass ich es für das beste halte, nicht wie eigentlich angedacht bis Mitte März hierzubleiben, sondern schon jetzt, in den nächsten Tagen zurück nach Hause zu kommen.
Einigen oder auch vielen wird dies unter den gegebenen Umständen logisch und offensichtlich vorkommen, wobei die ursprüngliche Idee, hier zu bleiben wohl eher Unverständnis hervorgerufen hat. Aber auch wenn ich jetzt davon überzeugt bin, dass die Prioritäten für mich im Moment eindeutig zu Hause liegen, viel es mir doch nicht unbedingt leicht, das zu erkennen.
Geholfen haben mir dabei unter anderem die Hinweise meiner körperlichen Gesundheit. Ich hatte schon einmal in einem früheren Post über Bauchschmerzen geklagt, und dies hat sich in letzter Zeit so etabliert und weiterentwickelt, dass alles was ich von mir gab, hier und da eine rote Färbung aufwies (und damit meine ich nicht, dass ich in Georgien zu viel von Stalins Einfluss abbekommen habe). Am Montag war ich dann auch mal bei einer Ärztin /Heilpraktikerin, und die hat mir kund getan, dass ich Probleme mit der Leber, der Galle und dem Dickdarm habe…
Nun, diejenigen, die bereits im Vorfeld Vermutungen über die Auswirkungen meines erhöhten Alkoholkonsums hier Georgien angestellt haben, fühlen sich sicherlich bestätigt, vor allem wenn man bedenkt, dass (gemäsz der Ärztin) ein sehr groszer Teil der Georgier die gleichen chronischen Symptome aufweisen. Und das ist sicherlich auch richtig, allerdings nur zum Teil. Denn einerseits hielt sich mein A-Konsum doch noch in gemäszigten Grenzen, da ich bis auf das ein oder andere Glas Bier oder Wein vielleicht einmal aller zwei Wochen an einer groszen Sause aktiv beteiligt war, und zweitens hat die Ärztin nichts davon gesagt, als ich nach den Ursachen fragte und erst am nächsten Tag, auf meine telefonische Nachfrage bestätigt, dass Alkoholkonsum nicht unbedingt förderlich für ein gesundes Funktionieren der Leber sei… Stattdessen sprach sie von „emotioneller Überlastung“, unregelmäszigem Essen, unregelmäszigem Schlaf und der unsicheren, fremden Situation des Lebens in Georgien und im Ausland im Allgemeinen. Offensichtlich keine grosze Überraschung, aber doch eine wichtige Bestätigung, vor allem in Verbindung mit Hinweisen, wie man es besser machen kann.
Kurzum, wahrscheinlich diesen Samstag (17.01.) werde ich den Bus nach Istanbul nehmen, um in aller Ruhe (nach medizinischem Rat) meine Heimreise über Land anzutreten. Ach ja, das bedeutet, dass die Karte aus Aserbeidschan damit flach fällt, da eine dorthin geplante „Visaausreise“ nun nicht mehr nötig ist. Gewonnen hätte sie übrigens eine ‚neuere’ Freundin aus der Uni, Carola, die mir folgenden Satz in einer email schrieb: „“ Beeindruckende Klarsicht, oder? Für Alternativkarten aus Tbilissi, Istanbul oder Erfurt, schickt mir bitte Eure Adressen, wenn Ihr denkt, dass Ihr eine verdient habt.
Ansonsten gibt es auch gute Neuigkeiten: Diese Woche war Anki bei einer Untersuchung und hat das Herz von „Putsikern“ (création de La Dague) schlagen hören! Am Ende des dritten Monates soll der Fötus schon 10 cm grosz und mit allen lebenswichtigen Organen ausgestattet sein. Alles ist soweit in bester Ordnung, Anki und Kern geht es gut. Voraussichtlicher Geburtstermin ist Mitte August (also um meinen eigenen Geburtstag rum).
Das soll’s für heut gewesen sein. Nachdem wir gestern einen tollen Tag in den Bergen verbracht haben, fahren Boris und ich morgen noch einmal hin, um meinen Aufenthalt mit etwas Angenehmen abzurunden. Die Busreise nach Deutschland dauert wahrscheinlich fünf bis sechs Tage, und wenn ich in Erfurt bin, melde ich mich bestimmt noch mal.
Liebe Grüsze an alle, bis bald, Micha :)

Donnerstag, 8. Januar 2009

Weihnachten in Tbilissi

Boris aus den Vogesen und Adam von den Malediven. Bei uns ging's weihnachtlich zu!

Das beruehmte ukrainische Weihnachtsgericht: Nudeln mit Rote-Bete-Sauce!

My only christmas present this year: the nice scarf from my English students Maryam and Nino. I surely won't forget them.

Dienstag, 6. Januar 2009

Arbeitsplatz im Tagesheim Tbilissi

Weil Bilder gern gesehen sind:
In dieser Werkstatt halfen wir den Mitarbeitern beim Hefte- und Buecherherstellen.


Donnerstag, 1. Januar 2009

explanations

O.K., right after posting the last post, some words to explain it (incited by Anki, who did not like it very muchl):
Yes, it is not very emotional. But while I think, internet is appropriate for transmitting information, I would find it rather awkward to express here my deepest inner feelings which go together with the occasion. The way of writing does not indicate my emotion, it is simply the way I like to communicate about this in a public space...
English, because some people in Germany and France already know about it.
Happy new year!

Zu Gast bei den Brandies